Logo Hassberge
 
 
 
farbstreifen

Aktuelle Wirtschaftsnachrichten aus dem Landkreis Haßberge

Große Hürde genommen

11 Unternehmen aus dem Landkreis haben eine große Hürde beim Großen Preis des Mittelstands genommen.

 

Haßfurt. Zu Beginn des Jahres hatte Wirtschaftsförderer Michael Brehm 50 heimische Betriebe für den Großen Preis des Mittelstands nominiert. Von diesen haben 11 die sog. Jurystufe erreicht. Grund genug, die Finalisten zur Übergabe der Urkunde mit kurzem get together in das Landratsamt einzuladen.

Landrat Wilhelm Schneider und Robert Knitt, Beauftragter der Oskar-Patzelt-Stiftung, überreichten den Teilnehmern die Urkunden im Rahmen der kleinen Feierstunde.

Wir wünschen den Nominierten nun noch viel Erfolg in der Endstufe des Nomierungsverfahrens.

(zu den Bildern)


Die Nominierten gemeinsam mit Landrat Wilhelm Schneider und Robert Knitt - Foto: Christian Licha

Gaststätten­-Modernisierungsprogramm

Wirtschaftsförderer Michael Brehm weist ausdrücklich darauf hin, dass das "Gaststätten-Modernisierungsprogramm" des Bayer. Wirtschaftsministeriums ab

6. August 2019, 10:00 Uhr

das Online-Portal zum Einreichen von Förderanträgen freischalten wird.

Nähere Infos und Unterlagen, die für den Förderantrag benötigt werden, finden Sie unter der URL

https://www.stmwi.bayern.de/service/foerderprogramme/modernisierung-von-gaststaetten-in-bayern/

Glasfaser in die Schulen und Krankenhäuser

Landkreis Haßberge startet erneute Ausschreibung

Nicht nur eine gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur, sondern auch eine gute Mobilfunkabdeckung und flächendeckend schnelles Internet via Glasfaser ist großes Ziel des Landkreises. Aus diesem Grund wurde am 15.07.2019 die erneute Ausschreibung gestartet, um die Schulzentren und Krankenhäuser in Ebern und Haßfurt mit Glasfaser an das Internet anzubinden.

Bedauerlicherweise musste das 1. Ausschreibungsverfahren zu Beginn diesen Jahres aufgehoben werden. Denn auch beim Glasfaserausbau gilt das selbe wie bei sonstigen Gewerken: "Auftragsbücher gut gefüllt".

Nähere Infos bzw. die Ausschreibungsunterlagen sind auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht. Die Angebotsfrist endet am 03.09.2019 um 11:00 Uhr.

Angebotsfrist wird bis 15.09.19, 11 Uhr, verlängert!


Glasfaser für Schulen und Plankrankenhäuser

Rösler Academy nimmt Gebäude in Betrieb

Kleine Feier für großes Projekt

Kürzlich wurde die "Rösler-Academy", ein Neubau mit modernster Medientechnik, offiziell am Produktionsstandort Memmelsdorf eröffnet. In der Akademie gibt der Spezialist für Oberflächentechnik sein technologisches Wissen weiter.

Lt. Aussage von Firmenchef Stephan Rösler begann die Konzeption anfangs 2016 - als Ergebnis entstanden aus zahlreichen Teilprojekten, das nun, nach dem Spatenstich im Januar 2018, im Juli 2019 seinen feierlichen Abschluss fand.

Im Januar 2016 haben wir uns im obersten Führungskreis in einem dreitägigen Workshop des Unternehmens beraten, wie man die Zukunft des Unternehmens gestalten kann.

Weil Kundenorientierung sehr wichtig ist, sei es auch Ziel der Academy, den Kunden Fortbildungen anzubieten und die eigenen Mitarbeiter zu schulen. Auf einer Nutzfläche von 1.350 Quadratmetern stehen hierzu ausreichend Seminar- und Büroflächen zur Verfügung.

Leiterin der Akademie ist Frau Anna Moschall, die vom Geschäftsführer für ihr vielfältiges Seminarprogramm entsprechend gelobt wurde. "Die bisherigen Rückmeldungen bewegten sich auf einer Skala von eins bis zehn etwa bei neun. Das ist für mich hervorragend", so der Firmenchef.

Einen Dank gab es auch für Bürgermeister Helmut Dietz und den Gemeinderat von Untermerzbach, die die Firma Rösler regelmäßig unterstützen.

Neben den Seminarräumen, die für die rd. 80 Seminare im Jahr genutzt werden, ist in dem neuen Gebäude auch die Marketingabteilung untergebracht und der Betrieb mit dem neuen Geschäftszweig der Marke "AM Solutions" zur Nachbearbeitung von gefertigten 3D-Werkstücken vorgesehen.


Rösler Academy Untermerzbach

marcapo ehrt verdiente Mitarbeiter

Im Rahmen der monatlichen marcapo-News haben die Geschäftsführer der marcapo GmbH Marc-Stephan Vogt, Thomas Ötinger und Christian Schwarzenberger, achtzehn Mitarbeiter des Unternehmens zu ihren 5., 10. und 30. Dienstjubiläen beglückwünscht.

Eine langjährige Verbundenheit zum Arbeitgeber sei in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich, betonte Marc-Stephan Vogt und dankte den Jubilaren herzlich für ihren Einsatz und das Engagement in der Verbundklinik. Ihre Lebens- und Arbeitserfahrungen sind eine große Bereicherung für das Unternehmen und Orientierung vor allem auch für junge Berufsanfänger.

Für 30 Jahre Betriebszugehörigkeit wurde Jürgen Lurz geehrt. Lurz begann nach seinem Drucktechnikstudium beim Vorgängerunternehmen von marcapo als Produktionsleiter und ist heute Bereichsleiter für Einkauf und Fulfillment.

Für zehn Jahre wurden geehrt: Sebastian Bauer, Christian Frank, Stefan Mildenberger, Jasmin Posekardt, Melitta Sandmann. Für fünf Jahre wurden geehrt: Dominik Bolibruch, Jean-Pierre Papstein, Julian Einwag, Cindy Schaschek, Anna-Maria Herr, Martin Schmalfuß, Patrick Mauer, Melanie Mühle, Stephan Thomas, Kerstin Ötinger und Lena Siegel.

Fotos: Stefan Brost (marcapo)

Foto: Stefan Brost (marcapo).

Der Exportpreis geht in die nächste Runde

Das internationale Geschäft ist das Rückrat der bayrischen Wirtschaft. Internationalisierung ist für jeden Betrieb mehr denn je erforderlich, um sich dauerhaft erfolgreich im Marktgeschehen zu behaupten. Mit dem Exportpreis Bayern werden gerade solche Firmen ausgezeichnet, deren Strategie, Mut, Ideen und Durchhaltevermögen zu besonderen Erfolgen bei der Erschließung neuer Märkte im Ausland geführt haben.

Bis zum 31.07.2019 haben bayerische Unternehmen, die bis zu 100 Vollzeitbeschäftigte beschäftigen, wieder die Gelegenheit, sich für den Exportpreis Bayern in nun fünf Kategorien (Industrie, Handwerk, Handel, Dienstleistungen und Genussland) zu bewerben. Die Gewinner werden im Rahmen eines Abendempfanges am 20.11.2019 ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden sie unter www.exportpreis-bayern.de.


Tag der Ausbildungschance

Ausbildung in letzter Minute gesucht

Nicht selten suchen Jugendliche in letzter Minute noch nach einem freien Ausbildungsplatz; häufig haben Betriebe genau diesen für das neue Ausbildungsjahr noch zu vergeben. Aus diesem Grund organisiert die IHK Würzburg-Schweinfurt auch heuer wieder den „Tag der Ausbildungschance“. Wie Wirtschaftsförderer Michael Brehm vom Landratsamt mitteilt, sollen an diesem Tag die Unternehmen unterstützt werden, doch noch geeignete Auszubildende für das Jahr 2019 zu finden.

Die IHK hat hierzu alle Mittel-, Real- und Wirtschaftsschulen sowie Gymnasien in der Region Mainfranken angeschrieben und gebeten, in ihren Abschlussklassen mit Postkarten und Plakaten auf den „Tag der Ausbildungschance“ aufmerksam zu machen. Flankiert wird die Öffentlichkeitsarbeit mit Veröffentlichungen in Online-Medien, dieses Jahr v.a. auf der Plattform Instagram.

Mit den Aktionen will die Kammer die Schülerinnen und Schüler sowie interessierte Jugendliche über noch freie Ausbildungsstellen in der Region informieren. Am Mittwoch, 3. Juli 2019 von 08:00 – 16:00 Uhr können Jugendliche dann per WhatsApp, Mail und Telefon freie Ausbildungsplätze erfragen und Tipps rund um Ausbildung und Bewerbung erhalten.

Falls Betriebe für das Ausbildungsjahr 2019 noch über freie Ausbildungsplätze verfügen, können diese kostenlos über den Link www.wuerzburg.ihk.de/aktionstag an die IHK gemeldet werden. Ansprechpartner: Oliver Proske (Tel. 09721 7848-647).

Darüber hinaus können natürlich alle Stellen wie gewohnt hier im Wirtschaftsportal kostenlos beworben werden.


www.wuerzburg.ihk.de/aktionstag

Gaststättenmodernisierungsprogramm

Förderprogramm des Bayer. Wirtschaftsministeriums

Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist Hauptleistungsträger des Tourismus. Der Tourismus ist bayerische Leitökonomie und Stabilitätsanker und sichert Existenzen in ganz Bayern. Vor allem in ländlichen Regionen gibt das Gastgewerbe Menschen eine attraktive Arbeit und ist wesentlicher Baustein funktionsfähiger touristischer Strukturen. Immer mehr Wirte haben mit existentiellen Sorgen zu kämpfen, und stehen oftmals vor der Entscheidung, ob sie sich notwendige Investitionen in ihren Betrieb noch leisten können. Mit dem Gaststättenmodernisierungsprogramm will der Freistaat gezielt die Finanzkraft der Gaststätten zur Unterstützung bei Modernisierungs­maßnahmen stärken und damit zu einer lebendigen Wirtshauskultur in allen Teilen Bayerns, vor allem im ländlichen Raum, beitragen. Denn die für den bayerischen Tourismus wesentliche bayerische Wirtshauskultur soll möglichst flächendeckend auch in der Zukunft erhalten bleiben.

Nähere Informationen zum Förderprogramm sowie zum Online-Portal (über das die Förderanträge einzureichen sind) finden Sie hier.

 

Achtung: Bereits beim 1. Aufruf zur Antragseinreichung musste schon nach wenigen Stunden das Online-Portal geschlossen werden. Da weder Zeitpunkt noch Zeitraum für den 2. Aufruf bekannt sind, empfehlen wir Ihnen dringend,

  1. schon jetzt auf Grundlage der Musteranträge alle relevanten Informationen auf- bzw. vorzubereiten und
  2. täglich frühmorgens einen Blick auf die Internetseite des Wirtschaftsministeriums zu werfen, um dann zumindest im 2. Förderaufruf einen Antrag online einreichen zu können!

Gaststättenmodernisierungsprogramm Bayern

Das Unternehmen als Bewerber?

Die Zukunft der erfolgreichen Mitarbeitergewinnung

Der Landkreis Haßberge bietet zusammen mit örtlichen Netzwerkpartnern einen Workshop zum Thema "Fach- und Arbeitskräftesicherung" an. Mit Unterstützung des Regionalmanagements und der Wirtschaftsförderung werden die Referenten Bernd Geisel, Martina Thomas und Jens Weinkauf in dem eintägigen Seminar Tipps und Unterstützung liefern, wie Unternehmen ihre Stellenangebote zielgerichtet formulieren und platzieren. Denn es bewerben sich nicht mehr die potenziellen Mitarbeiter bei den Unternehmen, sondern die Unternehmen bei den potenziellen Mitarbeitern.

Nähere Informationen und die Möglichkeit, sich zum kostenpflichtigen Workshop anzumelden, finden Sie hier.


Seminar/Workshop zum Thema Fach- und Arbeitskräftesicherung. Stellen richtig beschreiben und bewerben

Jobentdecker 2019 gesucht

Lust auf neue Perspektiven? – Dann werde Jobentdecker 2019 im Landkreis Haßberge!

Du bist 16 Jahre oder älter und kommst aus dem Landkreis Haßberge? Du weißt noch nicht so richtig, was du beruflich mal werden willst? Du fühlst dich in den neuen Medien wie „zuhause“ und bist auf Instagram und Co. unterwegs? Du bist abenteuerlustig, aktiv und neugierig? Du willst neue Dinge ausprobieren und in den Sommer- oder Semesterferien was erleben? Du hast Lust, neue Seiten an unserem Landkreis zu entdecken? Dann bewirb dich bei uns und werde „(Job-)Entdecker für den Landkreis Haßberge“ 2019!

Hier gibt's weitere Informationen

Jobentdecker


Werde Jobentdecker 2019 - bewirb Dich jetzt

KI trifft KMU

Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt plant ein von der EU gefördertes Weiterbildungsangebot und sucht hierzu Kooperationsunternehmen.

Wirtschaftsförderer Michael Brehm weist darauf hin, dass die FHWS beabsichtigt, im Rahmen eines durch die Europäische Union geförderten Projektes ein Weiterbildungsangebot zum Thema "Künstliche Intelligenz - Chancen und Potentiale für den bayerischen Mittelstand" anzubieten. Dieser Kurs wird als Blended-Learning Angebot konzipiert, d.h. die Wissensvermittlung findet zum größten Teil online statt, ergänzt durch einige wenige Präsenztage an der Hochschule. Für die teilnehmenden Unternehmen entstehen keinerlei Kosten.

Was für die Beantragung dieses Projektes bei der Europäischen Union jedoch notwendig ist, sind Kooperationsvereinbarungen zwischen Firmen und der Hochschule. Diese haben jedoch keine bindende Wirkung ein, sondern sind als Interessensbekundung zu sehen.

Zum Flyer der FHWS sowie die Kontaktdaten des Ansprechpartners Prof. Dr. Frank-Michael Schleif finden Sie hier.

Deadline für die Kooperationsvereinbarung ist der 17. April 2019


Werksitz hat in die Zukunft investiert

 

Am 5. April wurde der Erweiterungsbau offiziell übergeben.

Genoveva Milewski, Geschäftsführerin der Werksitz GmbH, konnte bei der offiziellen Einweihung des neu entstandenen Bürogebäudes über 100 geladene Gäste aus Nah und Fern begrüßen. In seiner Laudatio hob stellvertretender Landrat Michael Ziegler das Bekenntnis zum Standort Zeil und zum Landkreis, aber auch das soziale Engagement des Unternehmens hervor. Denn Werksitz lässt große Teile der Zwischenmontage von der Werkstatt der Lebenshilfe in Augsfeld fertigen.

Das Bürogebäude wurde schon vor mehr als zehn Jahren geplant und nun nach drei Anläufen fertiggestellt. Für Genoveva Milewski, die zusammen mit ihrem Mann Wolfgang Milewski die Geschäfte führt, aber auch für Juniorchef Stefan Milewski ist es nicht nur ein weiterer Meilenstein auf dem Erfolgsweg von Werksitz, sondern auch in erster Linie eine Investition in die Zukunft.

Auf 700 Quadratmetern beherbergt das neue Gebäude nicht nur Büros, sondern auch Schulungs- und Ausstellungsräume für Seminare und Händlertagungen.

"Solche Anlässe sind ein sichtbares Zeichen dafür, dass es sich bei uns im Landkreis Haßberge gut leben, arbeiten und wirtschaften lässt."
Stellvertretende Landrat Michael Ziegler

Zeils Bürgermeister Thomas Stadelmann freute sich ebenfalls über das klare Bekenntnis zu Zeil, zumal die Werksitz GmbH einer der größten Arbeitgeber in der Fachwerkstadt ist. Aber auch das gesellschaftliche und soziale Engagement der Familie Milewski, zum Beispiel im Rotary-Club, hob Stadelmann dankend hervor.

Einen ausführlichen Bericht können Sie im Online-Angebot des Fränkischen Tages nachlesen.


Das neue Verwaltungs- und Bürogebäude von Werksitz in Zeil a. Main

Keine SKF-Flüge mehr von Haßfurt nach Schweden

Das Schweinfurter Wälzlagerunternehmen SKF hat seine werktäglichen Charterflüge zwischen dem Verkehrslandeplatz in Haßfurt und dem Konzernsitz Göteborg in Schweden eingestellt.Die SKF GmbH und der Betreiber der Fluglinie haben vor wenigen Tagen die Verträge über die Zusammenarbeit aufgelöst. Die Geschäftsreisen nach Göteborg werden nun mit Linienflügen getätigt.

Allerdings haben die Konditionen hierfür zu einer für SKF nicht akzeptablen Preiserhöhung geführt

Mitteilung SKF

In einer Mitteilung von SKF dankt der Wälzlagerhersteller dem Verkehrslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt für die seit 2007 bestehende gute Zusammenarbeit. Die Verkehrslandeplatz GmbH zeigte sich von der Entscheidung überrascht.

„Die Nachricht, dass die Firma SKF den Flugbetrieb von Haßfurt nach Göteborg einstellt, hat auch die Verkehrslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt GmbH überrascht. Denn seit 14.01.2019 wurde von der Firma SKF der regelmäßige Flugbetrieb wieder von Haßfurt-Schweinfurt aus aufgenommen."

Geschäftsführer der Flugplatz GmbH Günter Mendel

 

Die letzte Landung sei am 28. Februar dieses Jahres erfolgt. „Nach der üblichen Unterbrechung während der Faschingsferien wurde der Flugbetrieb danach aber nicht mehr aufgenommen“, so Günter Mendel.

Im August 2006 hatte der schwedische Konzern SKF den Charterlinienverkehr zwischen Haßfurt und Göteborg zunächst im Rahmen eines Probebetriebs mit einer zweimotorigen Turbopropmaschine für bis zu sieben Passagiere gestartet. Im Januar 2007 wurde daraus ein regulärer werktäglicher Flugbetrieb.

2011 wurde am Verkehrslandeplatz in Haßfurt für rund 750.000 Euro ein Instrumentenanflugsystem in Betrieb genommen, so dass der Flugbetrieb wetterunabhängig durchgeführt werden konnte.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/schweinfurt-skf-stellt-charterfluege-nach-schweden-ein,RLAO4DZ

Der Verkehslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt - modern ausgestattet für Instrumentenanflug, Grenzübergangsstelle und Zollabfertigungsmöglichkeiten

Thomas Borst neuer Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren

Turnusgemäß haben die Wirtschaftsjunioren (Wj) Haßberge auf ihrer Jahreshauptversammlung Anfang Januar Vorstand und Kreissprecher für das aktuelle Jahr gewählt. Einstimmig votierten die Jungunternehmer für Thomas Borst (Geuppert Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Hofheim) als ihren Kreissprecher. Borst folgt auf Sebastian Pollach (Architekt), der die Wirtschaftsjunioren seit 2014 geführt hatte. Im Beisein von Landrat Wilhelm Schneider und dem Lantagsabgeordneten Steffen Vogel übergab Sebastian Pollach symbolhaft das Steuer an seinen Nachfolger Thomas Borst.

Im neu gewählten Vorstand sitzen:
Jonathan Eller (stellvertretender Kreissprecher), Benedikt Will (stellvertretender Kreissprecher), Fabian Weber (Kassier) sowie Jacqueline Bezold (Beisitzerin) und Lena Suppelt (Beisitzerin).


Die Wirtschaftsjunioren Haßberge unter neuer Leitung (Bild: Wirtschaftsjunioren Haßberge)

Rösler schaut zukunftsorientiert nach vorne

Rösler AM Solutions – Neues Geschäftsfeld in der Rösler Gruppe

Im Bereich 3D-Druck bietet die Marke AM Solutions von Rösler durch eigene Entwicklungen, Kooperationen mit namhaften Industriepartnern und die Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten umfassenden Support von der Werkstückerstellung oder -optimierung über das bestmögliche Post Processing bis zum perfekten Oberflächenfinish. Als Spezialist für die Oberflächenbehandlung konventionell gefertigter Werkstücke begleitet Rösler die Entwicklung des Additive Manufacturing seit vielen Jahren. Und das unabhängig davon,... 

 

Hier können Sie den Text weiterlesen.


Oberflächenbearbeitung von 3D gedruckten Teilen, Quelle: Rösler Oberflächentechnik GmbH

Zum Archiv