Der Wirtschaftsraum

Landkreis Haßberge

Hochwasser-Soforthilfe für Unternehmen und freie Berufe gestartet

Für unmittelbar durch das Hochwasser geschädigte gewerbliche Unternehmen, Angehörige Freier Berufe und gewerbliche Träger wirtschaftsnaher Infrastruktur hat der Ministerrat Soforthilfen in Höhe von insgesamt 200 Millionen Euro beschlossen. Diese können jetzt bei der Regierung von Unterfranken beantragt werden.

Mit dem Soforthilfeprogramm des Bayerischen Wirtschaftsministeriums können betroffene gewerbliche Unternehmen, Angehörige Freier Berufe und gewerbliche Träger wirtschaftsnaher Infrastruktur mit bis zu 500 Mitarbeitern unterstützt werden. Die Antragsberechtigung setzt voraus, dass sich die Betriebsstätte bzw. die wirtschaftsnahe Infrastruktur in Bayern befindet und die Hochwasserschäden ab dem 31. Mai 2024 entstanden sind. Mit Ausnahme der Unternehmen des Hotel- und des Gastgewerbes können andere Unternehmen, die nicht in die Ressortzuständigkeit des Bayerischen Wirtschaftsministeriums fallen, im Rahmen dieses Soforthilfeprogramms keine Anträge stellen.

Soforthilfen für die Behebung von Schäden mit dem Ziel der Erhaltung der Betriebe und der Wiederherstellung der Betriebsfähigkeit werden ab 5.000 Euro gewährt und sind auf maximal 200.000 Euro begrenzt. Bezüglich des Umfangs der Soforthilfe wird zwischen nicht versicherbaren, versicherbaren und versicherten Schäden unterschieden: Bei nicht versicherbaren Schäden wird eine Soforthilfe in Höhe von bis zu 50 Prozent der erstattungsfähigen Ausgaben gewährt. Bei versicherbaren und versicherten Schäden wird eine Soforthilfe in Höhe von bis zu 25 Prozent der erstattungsfähigen Ausgaben gewährt.

Die Richlinie und die notwendigen Antragsunterlagen finden Sie im Nachgang; mehr Infos zum Sofortprogramm auch unter https://www.stmwi.bayern.de/foerderungen/hochwasser-soforthilfen/ 

Zurück